mens-sauna Wasserfallsauna, Quelle: Badeparadies Schwarzwald

Badeparadies Schwarzwald

Wellnessoase

Mitten im Schwarzwald in der Nähe des Titisees gibt es seit Dezember 2010 das Badeparadies Schwarzwald. Die Anlage ist das dritte und mittlerweile nicht mehr jüngste Kind der Thermenfamilie, von der man vor allem die große Schwester aus Erding kennt. Immer noch groß aber im Vergleich zur Therme Erding sehr viel kleiner steht die Anlage unter dem Motto "Willkommen im Urlaub". Dafür bietet das Badeparadies insgesamt 1250 m² Wasserfläche, 180 echte Palmen und 350 m² Saunagarten. Das Rutschenparadies Galaxy steht unter anderem für 18 Hightech-Rutschen (darunter die größte Edelstahl-Halfpipe der Welt), ein Wellenbad und ein Sportbecken.
Bade- und Saunabereich sind erst ab 16 Jahren zugänglich. Im Saunabereich - der so genannten Wellnessoase - gibt es insgesamt vier Saunen, bei denen drei für das abwechslungsreiche Aufgussprogramm herangezogen werden. Der Aufgussfan kann im 30 Minutenabstand zwischen den drei Aufgusssaunen wechseln, lediglich in der Wasserfallsauna bleibt der Ofen trocken.
Alle Saunen sind sehr stimmungsvoll gestaltet. Gemein haben alle eine sehr hohe Raumhöhe, große Glasfronten und großzügige Sitz- und Liegeflächen. Viel echte Holzoptik und dadurch eine gewisse Schwarzwaldatmosphäre bieten die Birken- und die Wasserfallsauna.

Hervorzuheben sind:

Badeparadies Schwarzwald
www.badeparadies-schwarzwald.de
Am Badeparadies 1
79822 Titisee-Neustadt
Telefon: 00 8000 - 4444 333
Email: info(at)badeparadies-schwarzwald.de

mens-sauna Feuersauna, Quelle: Badeparadies Schwarzwald

Saunen und Aufgüsse

Feuer und Wasser

Vom Parkplatz geht es im Badeparadies Schwarzwald zuerst durch eine große Galerie mit einem Shop zu den Kassen und von dort zu einem eigenen Umkleidebereich für die Saunalandschaft. Die Schränke sind vorbildlich groß und mit den Bänken davor ist ein bequemes Umziehen möglich. Zusätzlich sind einige Umkleidekabinen vorhanden.
Nach den Duschen an den großen abgetrennten Duschplätzen, die wie der Umkleidebereich nicht nach Geschlechtern getrennt sind, kommt man an die Rückseite der großen Halle mit dem Glasdach, das wie bei einem Cabrio geöffnet werden kann. Hier beginnt die textilfreie Zone der Wellnessoase. Im Erdgeschoss ist ein größerer Ruhebereich und der Übergang zum Badebereich.
Über eine Treppe, deren Wände blau verspiegelt sind, gelangt man zum Obergeschoss.

mens-sauna Kristallduschen, Quelle: Badeparadies Schwarzwald


Oben geht man zuerst durch einen weiteren großen Ruhebereich mit vielen Liegen. Der komplette Bereich ist in weiß gehalten. Links ist eine kleine kombinierte Pool- und Saunabar. Über eine Drehtür kommt man endlich zu den Saunen, die durch eine Art großen Flur miteinander verbunden sind. Gleich links ist eine kleine Theke für die Saunameister. Geradeaus ist ein Trink- und ein Eisbrunnen und links neben der Birkensauna hängt an der Wand der Aufgussplan. Man erfährt die Aufgusszeiten, die Art des Aufgusses und die dazugehörende Sauna. Keine Informationen findet man zu Duft oder zu den durchführenden Saunameister. Weiter links geht es raus zur Dachterrasse, auf dem Weg dahin links die Feuersauna und rechts die Wasserfallsauna.
Geht man vom Eingangsbereich rechts kommt man zum Duschbereich und den Kristallduschen. Weiter rechts geht es zur Panoramasauna, die einen Blick auf die Badelandschaft und Richtung Titisee auf die benachbarten Berge bietet.
Alle Aufgüsse wurden tadellos durchgeführt: Die Kabinen wurden rechtzeitig belüftet und mit ausreichend Sauerstoff versorgt. Nach der Vorstellung und der Ansprache geht es normalerweise über drei Aufgussrunden. Runde 1: Duft verteilen und sanftes Anschwitzen. Runde 2: Hitzehöhepunkt und ausgiebiges Abschlagen. Runde 3: Nachschwitzen.

Hier ein Ausschnitt aus meinem Aufguss-Programm im April 2013:

Nicht teilgenommen habe ich an den Anwendungen im Dampfbad. Diese finden im Palmengarten statt und sind entsprechend der Kleiderordnung nur mit Badehose bzw. Bikini nutzbar.

mens-sauna Fahnenaufguss in der Feuersauna, Quelle: Badeparadies Schwarzwald

Themensaunen

Feuer frei

Eine Temperatur von 80 bis 85° C ist erstmal nicht besonders heiß für eine Sauna. Wie der Saunakenner allerdings weiß, ist das Hitzeempfinden beim Aufguss sehr stark von der Luftfeuchtigkeit in der Kabine und der Wedeltechnik der Aufgiesser abhängig. Beide Effekte nutzt man bei den Aufgüssen in der Feuersauna, die ihrem Namen entsprechend in Rot gehalten ist: Roter Glasfußboden, rote Decke und rote Lavamotive an der Wand. Ein echter Blickfang gleich beim Betreten der Sauna ist der riesige Saunaofen, der wie ein großer Vulkanaltar vor der Glasfront mit Blick zur Saunaterrasse thront. Sehr viele Saunasteine - in T-Form aufgeschichtet - sind umbaut von größeren Pflastersteinen. Dieser Ofen dürstet quasi nach Eis und Wasser. Und dies bekommt er auch alle zwei Stunden. Beim Fahnenaufguss werden schon mal über drei Aufgussrunden zwei komplette Kübel Wasser und zwei Kübel Crush-Eis verdunstet. Beim Gießkannenaufguss wird nicht nur aus einem Saunakübel sondern auch aus zwei großen Gießkannen aufgegossen. Durch die hohe Raumhöhe geht sehr viel der Aufgussenergie nach oben weg. Mit der Fahne bzw. geschickter Wedeltechnik kann diese bei Bedarf von der Höhe zu den Saunagästen herunter geholt werden. Schätzungsweise über 70 Gäste finden auf den breiten Sitzreihen Platz.

mens-sauna Honigaufguss in der Birkensauna, Quelle: Badeparadies Schwarzwald


Aufgussfrei aber dennoch sehr feucht ist die Wasserfallsauna. Dies allerdings bei milden 55° C. Der namensgebende Wasserfall rauscht raumhoch und meterbreit von der Decke. Der unterste Tritt der zwei Bankreihen wird dabei auch regelmäßig nass. Alle Bänke sind am Boden komplett mit Wasser unterspült und der Boden selbst ist eine einzige Wasserfläche. Die Wassergeräusche und die Holzoptik der Wände helfen beim Entspannen. Den Blick kann man dabei durch die beiden Glasfronten links und rechts vom Wasserfall Richtung Terrasse bzw. Saunainnenbereich schweifen lassen.
75° C und Aufgüsse im Zweistundentakt bietet die Birkensauna. Beliebt ist der Honigaufguss, bei dem in der Sauna kleine Becher mit Honig gereicht werden. Den Honig kann man sich während der ganzen Aufgusszeremonie auf dem Körper verteilen.
Der Ofen ist ein großer quaderförmiger Käfig, der mit Saunasteinen gefüllt scheint. Durch die geringere Temperatur sind die Aufgüsse deutlich milder als in der Feuersauna, obwohl auch hier bis zu drei Kübel Eis und Wasser verteilt und verwedelt werden. Echte Birkenstämme an den Seiten und den Wänden erinnern an den Namen der Sauna. Auch hier sieht man durch eine große Glasfront auf den Innenbereich.

mens-sauna Panoramasauna, Quelle: Badeparadies Schwarzwald


Ganz andere Ausblicke bietet bei 70° C die Panoramasauna. Die Sauna liegt an der Galerie zur Palmenoase und bietet Ausblicke auf diese und durch diese durch zu Schwarzwaldgipfeln in Richtung Titisee. Fünf sehr großzügige Sitzreihen sind Schauplatz für Entspannungsaufgüsse im Stundentakt. Der kleine Ofen ist eher zum Duft- als zum Wärmeverteilen gemacht und passt somit zu den musikalischen Meditations- und Klangschalenaufgüssen.

mens-sauna Saunadachgarten, Quelle: Badeparadies Schwarzwald

Außenbereich und Ruheräume

Dachterrasse mit Schwarzwaldblick

Der Außenbereich ist im wesentlichen die Dachterrasse mit Schwarzwaldblick. Dorthin kommt man von allen Saunen mit nur wenigen Schritten. Einen Blick auf die Terrasse hat man schon beim Schwitzen in der Feuer- und der Wasserfallsauna. Draußen sind zahlreiche Liegen und Sitzmöglichkeiten und zum Abkühlen gib es ein Tauchbecken mit einem originellem Namen. Im Sommer wird auf der Terrasse eine kleine Zweigstelle der Saunabar aufgebaut.
Ruhen kann man außerdem an zwei weiteren Stellen: unten nach den Duschen und im weißen Bereich im Obergeschoss auf dem Weg von unten zu den Saunen. Dieser Bereich wird allerdings bei Sonneneinstrahlung schnell mal unangenehm heiß. Unten ist ein weiterer Zugang zum Außenbereich ausgeschildert. Bei meinem Besuch war dieser allerdings gesperrt.
Das Abkühlhighlight im Saunabereich sind die Kristallduschen. Kurz abgeduscht kann man sich in einem teilweise verspiegelten hellblauen Raum von Wasserfällen, die aus Rohren im Deckenbereich gespeist werden, von kaltem Wasser fluten lassen.

mens-sauna
Kriterium Punkte Bemerkungen
Auswahl 2 Insgesamt vier sehr schöne Saunen, im Textilbereich der Palmenoase ist noch ein Dampfbad
Aufgüsse 3 Professionell durchgeführte abwechslungsreiche Aufgüsse im Halbstundenabstand.
Außenbereich 2 Keine Außensauna, Dachterrasse mit Schwarzwaldblick.
Atmosphäre 4 Entspannt, sehr freundliches Personal.
Ausruhen 3 Bei schönem Wetter auf der Dachterrasse, sonst vor Saunabereich und im Erdgeschoss.

mens-sauna Poolbar, Quelle: Badeparadies Schwarzwald

Fazit

Erdings noch kleinere Schwester

Beim Badeparadies Schwarzwald fällt sofort die Verwandtschaft zu den größeren Schwestern in Erding und Bad Wörishofen auf.
Die Anlage im Schwarzwald ist dabei die kleinste wenn auch nicht jüngste Anlage. Die jüngste ist seit Dezember 2013 in Sinsheim zu besichtigen. Viele bewährte Konzepte und Einrichtungselement wurden übernommen: der Eingangsbereich, die Umkleiden, die Palmen, das Cabrio-Dach, die Liegestühle und die Duschen.
Die vier Themensaunen sind sehr gelungen. Aufgüsse gibt es im 30 Minutenabstand, wobei die Aufgussfans vor allem beim Fahnen- und dem Gießkannenaufguss in der Feuersauna auf ihre Kosten kommen. Die Aufgüsse werden von professionellem freundlichen Personal ebenso durchgeführt. Nach dem Aufguss geht es an die frische Luft auf die Terrasse und zum Abkühlen unter die Kristallduschen.
Wünschen würde ich mir einen Außenbereich im Erdgeschoss mit einer großen Keloblockhaussauna und einem eigenen großen Pool für die Sauna. So wie es scheint, ist auch Platz dafür schon vorgesehen und es würde mich nicht überraschen, dass bei entsprechender Auslastung der Saunabereich in den nächsten Jahren erweitert wird. Bei den Schwesterthermen wurde in den letzten Jahren ja auch fleißig investiert.